Interessantes

Modern Koi Blog von Martin Kammerer

Fernsehsendung im WDR:

Gartenparadiese in NRW –Neunzig Minuten für Genießer

Für Herrn Heymans hat die Liebe zur japanischen Gartenkultur in der Faszination über seine japanischen Koi-Karpfen ihren Ursprung genommen. Nach mehreren Japanreisen war es beschlossene Sache, Ruhe und Harmonie eines japanischen Gartens in Grefrath am Niederrhein zu verwirklichen

Der Garten ist typisch japanisch schlicht und verbreitet in der Tat ein in sich ruhendes Bild, was der japanischen Gartenphilosophie genau entspricht: Ein Stück Natur wird idealisiert dargestellt und soll möglichst das ganze Jahr über gleich aussehen. So wurden Steine zum Teil aus Österreich importiert, damit der typische Felsencharakter zur Geltung kommt

Der Splitt mit exakt geharkten Mustern symbolisiert laut japanischer Gartenphilosophie das Wasser. Unter dem Kies wurde eine wasserdurchlässige Folie verlegt, um Unkrautwuchs zu vermeiden. Überhaupt erfordert ein Japangarten recht wenig Pflege. Die Neuanlage ist dagegen sehr arbeitsintensiv, weil ein stilgerechter Japangarten sehr stark durchgestaltet wird.

Buddhistische Hochzeitszeremonie im Teehaus

Garten und Teehaus dienten als Filmkulisse für die Sendung Frank der Weddingplaner.

Adventskalender für Lions Club

Werbefotos für Malamix

Fotoaufnahmen im japanischen Garten für Vichy

WerbeFoto für einen Lampendesigner:

SLV Elektronik GmbH  (Link Foto)

Foto Location (zb.Hochzeitsfotos)

Presse

Zeitungsbericht in der WZ

Presse

Zeitungsbericht in der NRZ Heimat am Niederrhein

Fotowettbewerb Konishi sucht den Super Teich. Gesamtsieger wurde Gynny

Die mit großem Abstand meisten Stimmen konnte Gynny (G. Heymans) mit seinem wahrhaft traumhaften Japangarten Marke Eigenbau auf sich ziehen. Gefolgt wurde er von PapaMoll und dieser wiederum von Koimaus. Jeder dieser drei Teiche wird im kommenden Sommer um einen dreijährigen Konishi Koi reicher sein. Die Koi die zur Auswahl stehen, werden wir in den kommenden Tagen vorstellen. 

Fotowettbewerb Konishi sucht Flower Power

Von vielen wahrscheinlich schon vermutet wurde in der Kategorie der „Teiche über 50.000 Liter“ der KSDS Gewinner Gynny auch beim KFSP der Champion. Und zugegebenermaßen ist die Teich- und Gartenanlage schlichtweg ein Traum, die weit mehr als Beachtung verdient hat. Aber auch der Gewinner in der Kategorie „Teiche bis 50.000 Liter“,  Bonsaikingkoi, braucht sich keinesfalls zu verstecken. Aber erkennen Sie die ähnliche Handschrift der beiden Gärten? - Gynny und Bonsaikingkoi sind Freunde. Japangarten-, Bonsai-, Azaleen- und Koifreunde sozusagen. 

 

Beiden einen herzlichen Glückwunsch. Auf dass viele Teilnehmer diese Anlagen zum Vorbild nehmen und den Ehrgeiz entwickeln, in einem der nächsten Gewinnspiele zu diesem Thema mehr Stimmen einzuheimsen. 

 

 

Besuch bei Koi Kichi und Fan der japanischen Kultur Günter Heymans

 

Der Wecker klingt und das an einem Sonntag … aber zu Recht! Wir haben heute einen Kundenbesuch auf dem Kalender. Und zwar fahren wir dafür aus dem hohen Norden (Riepe) an die deutsch-niederländische Grenze bei Venlo. Der Grund war einfach beschrieben, wir haben Günter Heymans als Kunden für unser Futtersortiment gewinnen können. Nach einigen netten und inhaltsvollen E-Mails haben wir uns entschlossen, dass wir uns zum Thema über Koi, japanische Gartengestaltung und  alles was das schöne Hobby mit sich bringt austauschen.

Gesagt, Getan … Wir arrangierten kurzfristig einen Termin aus und machten uns auf den Weg. Nach guten 2 ½ Stunden Fahrt waren wir angekommen. Leider spielte das Wetter nicht mit wie wir uns erhofft hatten, aber dennoch konnten wir den Charm, die liebevollgestaltete Gartenanlage und die durchdachte Filtertechnik bestaunen. Bereits beim Eintritt durch das bereits japanische Tor in den Hinterhof wusste man, hier hat sich jmd. wirklich Gedanken gemacht.

Neben den großartigen Eindrücken des Gartens, stand für uns der Teich mit seinem unglaublich tollen und gepflegten Bestand im Vordergrund. Nach einigen Eingangsworten wurden wir von Günter zum Frühstück gebeten. Beim Essen ergeben sich bekanntlich die besten Gespräche, wir philosophierten über die verschiedensten Themen bezüglich Gartengestaltung, Koihaltung, den Kauf unserer Lieblinge, Eindrücke von den Japanreisen und vieles mehr. Dazu muss erwähnt sein, dass Günter kein gewöhnlicher Koi Hobbyist ist. Unserer Meinung hat er selbst ein kleines Paradies geschaffen und das Alles ist über 20 Jahren und länger gewachsen. Von den Erfahrungen die Günter gemacht hat kann man nur lernen und dazu gehörten auch wir an diesem Tag.

 

Aber jetzt zu den Koi, wir haben einen riesigen Bestand an tollen Koi vorgefunden. Die gute Pflege und Haltung zeigt Wirkung, alle Koi waren in ausgesprochener guter Kondition. So schwammen mehrere junge Koi (Sansai – Gosai) mit 70-80+ im glasklarem Teich. Beeindruckend ist die Historie die Günter liebevoll über die Jahre erstellt hat. Jedes Jahr werden seine Fische im Winterquartiert gehalten, vorher aber steht ein Fotoshooting mit Messung an. Somit hat man einen informationsreichen Eindruck vom Wachstum und Entwicklung der Koi. Wir werden die Entwicklung der Koi in weiteren Blogs detaillierter Aufführungen und beschreiben. Für Ungeduldige gibt es die eigene Homepage von Günter (aufgeführt unter den Links). Aber das ist nicht der einzige Ort an dem auf diesem Grundstück Koi ihre Bahnen ziehen. In etwa 7.000 Liter werden kleinere Koi von 10-30cm großgezogen, mit einem erstaunlichen und überraschenden guten Ergebnis. Bei konstanten 23°C werden die kleinen mit ordentlich Futter auf Größe gebracht, es ist hier nicht unüblich Tosai mit 10cm auf 40cm und mehr innerhalb von einer Saison heranzuziehen. Eine geringe Besatzdichte und viel Frischwasser, kombiniert mit Wachstumsfutter sind hier die Zutaten zum Erfolg. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Wasserparameter stabil sind, um ein perfektes Milieu zu bilden.

Koi-Entwicklung (Beispiel)

 

Bildquelle: https://www.guenter-heymans.de/koi/koi-entwicklung/

Entwicklung wird hier detailliert aufgenommen und wir werden in einem weiteren Blog auf die Entwicklung und Besonderheiten eingehen.

 

Aber wie wird dieser fast 80.000 Liter große Teich der vor mehr als 25 Jahren entstanden ist gefiltert? Wie ist dieser erbaut worden? Und welche Besonderheiten haben wir vor Ort gesehen?

Der Teich war glasklar, die Fische in Top-Kondition und die Futtermenge pro Tag liegt zwischen 1 bis 2 Kilogramm pro Tag. Dies sind Merkmale, an denen man bereits erkennt, dass der Filter groß und die Wasserwechselrate hoch sein muss. Doch dahinter steckt eine einfache Philosophie oder gleich mehrere. Zu einem betonte Günter mehrfach wie ausgezeichnet sein Filter arbeitet und zeigte uns dies auch. Zum Erstaunen – sowie sei vorweggenommen – waren nicht viele technische Helfer im Einsatz. Der Filter ist mit dem Teich vor mehr als 20 Jahren entstanden, dieser funktioniert und somit wird daran auch nichts Grundlegendes geändert. Dieser Standpunkt sei auch eine Generationsfrage wurde mir (Daniel) von Günter und meinem Vater schmunzelnd erklärt. „Was läuft – solltest du nicht ändern“. Und genau dies zeigt dieser Koiteich und seine Technik eindrucksvoll.

Die nächsten Punkte ist, Wasserwechsel vor Medikamenten. Günter wechselt täglich Teile des Wassers. In einer Woche kommen da auch mal gute 16m³ (20% des Teichvolumes) zusammen. Dies hat aber einen einfachen Grund, dadurch wird die Wasserqualität gewährleistet und die Entwicklung der Koi, besonders das Wachstum gefördert. Weiter werden durch die bessere und stabile Qualität des Wassers der Stress reduziert. Stress ist eine der Hauptursachen für Krankheitsbilder und Behandlungen können schonmal mehrere hundert Euro kosten. Daher wird hier präventiv in Wasser investiert. Der ganz ehrlich gesagt nicht günstig ist, jedoch sieht man an den Fischen wie gut dies ist und danken dies mit einem stetigen Wachstum. Weitere Details und die doch speziellen technischen Helfer werden wir in einem weiteren Blog erläutern.

Sie lesen, dass wir auf weitere Blogs verweisen, dass liegt daran, dass wir den Besuch bei Günter nicht in einem Text verarbeiten wollen. Dies würden weder den Themen gerecht werden, noch würden wir den gesamten Austausch widergeben können. Daher möchten wir auch an dieser Stelle uns dafür bedanken, dass Günter bei der Erstellung der Blogs weiterhilft und seine Erfahrung auf unseren Seiten teilen möchte.

 

Daniel Svoboda interviewt Günter Heymans                              Fragen und Antworten

Der Winter kommt - was muss ich beachten?

 

Fragen Antworten - Überwinterung

Beim Besuch in deinem kleinen Paradies hast du uns erzählt, dass du die kommenden Tage deine Fische in das „Winterquartier“ umsetzen wirst. Erklär uns mal die Gründe dafür, in natürlichen Seen oder Flüssen wird doch auch nichts beheizt oder   abgedeckt? Was sollte vorab bedacht werden?

Nun, der Koi stammt ursprünglich aus Persien und wurden vor ca. 2.000 Jahren nach China gebracht, es handelt sich daher eher um einen warm Wasserfisch der mit Kälte sehr gut umgehen kann. Koi kann man daher nicht mit unseren einheimischen Karpfen vergleichen. Natürlich können Koi auch im Winter in der thermischen Schicht von 4 Grad überleben, aber es birgt auch große Risiken die man doch bei den mitunter sehr teuren Koi nicht unbedingt eingehen möchte.

1. Die Temperaturen sinken stetig, wie schützt du deine Koi vor zu tiefen Temperaturen?

Schon beim Bau meines Teiches machte ich mir Gedanken über die Überwinterung meiner Koi, auf keinem Fall wollte ich meine Koi durch Kälte, Schnee und Eis runter gekühltem Wasser aussetzen, schon ab 4 Grad Wassertemperatur kann es sehr kritisch werden, aber den ganzen Teich zu heizen überstieg einfach meine finanziellen Möglichkeiten. Ich entschloss mich daher den kleineren Teil des Teiches (ca 18 qm3 ) als Winterquartier zu nutzen.

2. Kostet eine Überwinterung viel Geld? Und was hast du bereits bei der Konzeption deines Teiches bedacht?

Beim Bau achtete ich also verstärkt darauf den Teichboden im Bereich des Schotts genau in der Waage zu halten und die Wände in dem Bereich genau Lotrecht zu mauern. Beim laminieren der Wände wurden aus Aluminium U-Profile mit einlaminiert. Diese dienen nun als Führung und Halterung für eine Doppelstegplatte, die von oben eingeschoben wird und den regen Wasseraustausch verhindert. Natürlich ist es keine richtige Wasserabdichtung, aber dennoch wird der Wasseraustausch und die Zirkulation zum Restteich größten Teils verhindert. Den Rest des Teiches wird vom Filter (12 qm3) abgeriegelt und der Wassereinlauf nur in den keinen Teil des Teiches geleitet. Dies wurde bei der Installation der Rohre mit einem Bypass berücksichtigt. Mit einem kleinen Plattenwärmetauscher der mit an der Zentralheizung des Hauses angeschlossen ist kann ich nun die Temperatur steuern. Wir wissen alle das Energiekosten sehr hoch sind und uns das Hobby auch vermiesen kann. Besonders dann, wenn die Ehefrau kälter sitzt als die Koi *Augenzwinkert*.

3. Temperaturschwankungen sind somit das Schädlichste für unsere bunten Freunde? Wie bist du beim Bau deines Teiches dieses Problem angegangen?

Ich habe vor einigen Jahren eine Wärmepumpe installiert, womit ich Temperaturschwankungen abfangen kann und ein zu schnelles absinken der Temperatur verhindere. Es ist sehr wichtig das der Koi genügen Zeit hat, um sich den Temperaturen anzupassen.

 

Günter Ich muss noch mal nachhaken zum Thema warme Überwinterung, wäre es denn nicht besser gewesen den Teich beim Bau schon zu isolieren?

Für mich stand von Anfang an fest das ich meinen Koi nicht über 8 Grad im Winter halten werde, aus diesem Grund habe ich auf eine Isolierung verzichtet, kann aber dafür auch die natürliche Erdwärme nutzen. Dennoch macht es natürlich Sinn den Teich nach außen hin zu isolieren, denn im Sommer sind hohe Wassertemperaturen für ein gutes Wachstum neben einem guten Futter und reichlich Wasserwechsel geboten, Die Isolierung sollte dann aber auch im Teich innerem angebracht werden.

Man sollte natürlich von Beginn an die Isolierung denken, denn eine nachträgliche Einbringung von Dämmstoffen hat in der Vergangenheit gezeigt, dass dies ein toller Wohnsitz für Nager oder Ungeziefer ist. Neben den ungewollten Zuwachs von unliebsamem Mitbewohner wird die Isolierung auch nach und nach zerstört.

 

4. Welche Temperaturen empfiehlst du für die Überwinterung?

Auf Grund meiner Erfahrungen halte ich sie zwischen 6 und 8 Grad im Winter. Eine höhere Temperatur kann ich nicht empfehlen, da bei Temperaturen zwischen 8 und 12 Grad der Gewichtsverlust der Koi größer ist als bei niedrigeren Temperaturen. Auch bei Temperaturen über12 Grad und gleichzeitiger Fütterung ist dies der Fall, da Futterresorption und Bioverfügbarkeit in keinem guten Verhältnis zur Aktivität der Koi stehen. Wer seine Koi warm Überwintern möchte sollte mindestens 15 bis 16 Grad halten und füttern. Ich halte es für besser seine Koi nach einer starken Wachstumsperiode im Sommer eine Pause so gönnen, so hat die Farbe Zeit nach zu kommen. Einige machen auch bei hohen Temperaturen einen Futterstopp, sodass die Farbe sich wieder regenerieren kann.

5. Welche Möglichkeiten zur Abdeckung gibt es? Und welche nutzt du?

Ich verwende zur Teichabdeckung Styroporklötze mit den Maßen 10x15x100 cm die als Schwimmer für meine Doppelstegplatten dienen, diese werden als Rahmen des Teiches angepasst. Diese Klötze lassen sich mit einem Sägemesser gut schneiden, kurze und schräg geschnittene Stücke für die Rundungen, die Verbindung der Klötze habe ich so erzielt, rechter und linker Klotz jeweils eine Schraube die dann mit Draht umwickelt wird, Schrauben leicht in den Klötzen versenken und fertig. So ist es tragfähig und zum Rand des Teiches von der Außenluft isoliert. Achtung dies kann sehr gefährlich für die Koi werden wenn nicht genügend belüftet wird. Hier bitte zwei Luftpumpen an verschiedenen Stromkreisen verwenden. Jetzt braucht man nur noch die Doppelstegplatten den Teichwandungen anzupassen und mit H-Schienen zu verbinden. Fertig ist die Winterabdeckung, die sogar für Katzen und Hunde tragbar ist.

6. Wieso hast du diese Art der Abdeckung gewählt? Es gibt doch noch viele weitere Varianten? Wie beispielsweise PE-Bälle, Folie, Stryodurplatten?

Mit Styrodur Platten habe ich keine Erfahrung, kann mir aber sehr gut vorstellen, dass wenn sie direkt auf dem Wasser liegen der Gasaustausch sehr schlecht sein muss, außerdem verdunkeln sie den Teich was zum Absterben von Algen führen kann und die Wasserqualität verschlechtert, auch Faulungsprozesse werden so gefördert. Luftpolsterfolie habe ich die ersten Jahre selbst verwendet bis mir ein Sturm alles vermasselt hat. Das Problem der Schneelast und Wassersäcke die sich bilden, selbst bei einem Zelt ähnlichen Aufbau sind sehr gravierend gewesen um die Art der Wärmedämmung zu verwerfen.

Auch mit Biobällen habe ich es eine Zeit lang versucht, aber der Wirkungsgrad ist eher schlecht, ist wohl eher etwas für Swimmingpools und Saunalandschaften, weil sie so ja auch weiter nutzbar bleiben. Dazu kommt das man nach einem Sturm die Bälle im ganzen Garten verstreut hat und die Lagerung im Sommer sehr viel Platz beansprucht.

Weiter gibt es noch Schwimmbadabdeckungen diese sind wohl die eleganteste Lösung für eckige Teiche. Und etwas kostspieliger als die Abdeckung mit Doppelstegplatten. Hierzu wird der Teich an den Seiten mit einem Schienensystem ausgerüstet und die beweglichen Elemente der Abdeckung können sehr bequem in position gebracht werden. So wird in wenigen Augenblicken aus dem Teich ein Winterquatier. Diese Variante ist sehr langlebig, eignet sich aber meistens für Teiche mit einer nicht so natürlichen Teichumrandung und Teichform. 

7. Belüftest du zusätzlich? Und in welcher Tiefe?

Ich belüfte nach der Abdeckung sofort mit einer zweiten Luftpumpe, die auch an einem anderem Stromkreis angeschlossen ist, hier ist das Prinzip Redundanz unerlässlich - Mit einer steuerbahren Ip Cam kann ich meinen Koibestand und natürlich auch die Funktion der Ausströmer beobachten.

Die Ausströmer befinden sich am Boden auf ca, 1,80m, das ist aber nur bei beheizten Teichen zu empfehlen. Teichbesitzer, die nicht heizen bitte die Ausströmer auf 30 cm hochziehen, damit die thermische Schicht nicht verwirbelt wird.

 

8. Welches Futter fütterst du im Winter? Und bis zu welcher Temperatur?

Ich fütter im Spätherbst und im Frühjahr ausschließlich Hikari Wheat Germ, aber auch über das ganze Jahr neben einigen anderen Futtersorten. Bei Temperaturen unter 10 Grad füttere ich gar nicht mehr und fange auch erst mit der Fütterung ab 12 Grad wieder an.

9. Hat es einen Vorteil den Filter auch im Winter durchlaufen zu lassen?

Auf jeden Fall, auch wenn die Leistungsfähigkeit im Winter stark abnimmt, so bleibt genügend Kapazität fürs Frühjahr und der Filter ist verhältnismäßig schnell wieder auf voller Leistung. Anders ist es bei einer Stilllegung, die ja meistens auch mit einem ablassen des Wassers verbunden ist. Hier ist die Anlaufzeit eine ganz andere und überschneidet sich bereits mit verstärkter Fütterung, was natürlich zu Nitritproblemen führt.

Regelmäßige Kontrolle der Wasserwerte ist so oder so emfehlenswert, auch im Winter sollte man regelmäßig die Wasserparameter prüfen und auch frisches Wasser hinzugeben.

10.Du sprichst davon, dass ein Teil deines Teiches nicht gefiltert wird, was passiert mit den Rohren? Und reinigst du diese vor der Inbetriebnahme?

Die Rohre vom Skimmer werden entleert durch das Ablassen des Teichwassers um ca. 10 cm und dienen dann als Überlauf bei starken Regen oder Schneefällen. Das Wasser was in den Bodenabläufen steht wird vor in Betriebsnahme abgelassen, ich kann das, weil ich eine Bodenrohrspülung beim Bau der Technik direkt mit eingeplant habe.

11.Welche Vorbereitungen triffst du vor der „Einquartierung in den kleinen Teil deines Teiches“?

Ich warte stets auf eine Wassertemperatur von ca. 15 Grad, die Koi lassen sich dann etwas einfacher fangen. Natürlich benötige ich mein Handwerkszeug als Koihalter. Kescher Umsetzschlauch, Messwannen, eventuell auch Fotoutensilien und auch einen zweiten Mann.

 

Fragen Antworten - ÜberwinterungFragen Antworten - ÜberwinterungFragen Antworten - ÜberwinterungFragen Antworten - Überwinterung

 

  • 12 Was zeichnet für dich einen guten Händler beim Koikauf aus ?

     

Nun zunächst ist Koikauf immer eine Sache des Vertrauens und wem man Vertraut sollte wohl Überlegt sein. Ein guter Händler versucht stets eine gute Qualität zu gewährleisten, dazu gehört in erster Linie Gesundheit, aber auch nach dem Kauf darf ein Koi nicht erkranken. Ich möchte es mal an einem Beispiel verdeutlichen: Händler A bezieht Koi aus Japan , die jetzt eine Quarantäne von 6 Wochen durchlaufen, er salzt das Wasser dafür auf und hofft das keine Krankheit ausbricht, die Wahrscheinlichkeit das es so läuft ist sehr groß, da das Salz den Parasitärenduck deutlich reduziert.

Aber was passiert wenn ich jetzt einen Koi kaufe und in meinem Teich setze der nicht auf gesalzen ist ? Eine Vermehrung der Parasiten ist jetzt nicht mehr auszuschließen und der ganze Bestand gefährdet. Händler B macht es anders, er behandelt seine Importe gleich gegen Ektoparasiten, und

bakteriellen Infektionen. Hier ist der Aufwand sicherlich höher, aber für den Käufer auch sicherer.

Es ist Illusorisch zu glauben das man absolut Keimfrei Koi bekommt, aber je geringer der Parasitäre Druck ist um so besser.

 

13 Favorisierst du einen speziellen Züchter?

 

Grundsätzlich sage ich ja, weil dadurch die Vergesellschaftung im eigenem Teich sicherlich einfacher ist. Aber nicht jeder Züchter verfügt über die Varietäten die man sucht und viele Züchter haben sich einen sehr guten Namen gemacht bei bestimmten Varietäten und dann mache ich auch Ausnahmen. So würde ich einen Shiro-Utsuri bei Omosako oder Ishihara kaufen, einen Karashi bei Konishi, Marudo oder Yagenji, einen Hi-Utsuri bei Shinoda, einen Tancho- Kohaku bei Sakai, einen Showa bei Momotaro oder Dainichi und so weiter.

 

14 Welche ist deine Lieblingsvarietät und wieso?

 

Meine Lieblinge sind überwiegend Go-Sanke, weil ich den starken Kontrast von verschiedenen Farben liebe. So sind die drei und Vierfarbigen Showa meine Favoriten, aber fast genauso liebe ich die nur zweifarbiger Koi Kohaku und Shiro-Utsuri, aber auch Sanke. Wegen der Beliebtheit und Zutraulichkeit darf ein Karashi und ein Oshiba nicht fehlen.

 

15 Kaufst du gezielt deinen Bestand ein oder lässt du dich von deinem Ersten Eindruck treiben?

 

Ich bin nicht der Sammler der jetzt 70 verschiedene Varietäten in seinem Teich haben muß, eine sehr große Anzahl von Koi der gleichen Farbgebung finde ich wesentlich attraktiver und natürlicher.

Daher lasse ich mich ehe treiben beim Kauf eines Koi, er muß mir einfach gefallen und wenn es der 10 Kohaku ist so ist es mir egal.

 

16 Wann kaufst du deine Fische?

 

Eigentlich ist es nicht zeitabhängig, da ich eine Innenhalterung habe und bei mir auch sowieso jeder Koi meine eigene Quarantäne durchläuft. Aber Frühjahr bis Herbst werden die meisten Koi angeboten und da ist die Versuchung sehr groß man gönnt sich ja sonst nichts.

 

 

17 Hast du schon mal schlechte Erfahrungen gemacht?

 

Ja natürlich in jungen Jahren, also zu beginn des Hobbys Koi, habe ich viel versemmelt durch Unwissenheit und auch Dummheit, auch heute noch, wenn man auch die Verlustrate durch bakteriellen Infektionen und Ektoparasiten im Griff hat, so bleiben immer noch die Ausfälle durch Tumoren und die können richtig weh tun weil es dann immer sehr große Koi sind, die man über Jahre sehr lieb gewonnen hat.

 

 

18 Zum Thema Qualität, worauf achtest du?

 

Die Farbe sollte kräftig, dick und deckend sein aber auch nicht zu reif. Die Haut sollte glänzen und keine Beläge aufweisen. Die Abgrenzungen scharf und gezogen. Der Körperbau lang gestreckt mit breiten und langen Kopf, breiter Augenstand und breite Maulspalte. Nacken sehr hoch und breite Schwanzwurzel. Mit klaren kleinen Augen und nicht zu großen Brustflossen. Der Gesamteindruck muß kräftig und gesund erscheinen.

 

 

19 Wie wichtig ist Wachstum für dich?

  •  

Wachstum ist für mich sehr wichtig und Wachstum fängt schon beim Kauf an, drum ist die Wahrnehmung wie unter Qualität beschrieben stets die erste Voraussetzung. Nur wirklich große Koi haben diese majestätische Ausstrahlung und treiben einem ein lächeln ins Gesicht.

Warmes und frisches Wasser sowie qualitatives Futter sind Voraussetzung, aber auch die Genetische Anlage.

 

20 Hast du Fische im Teich, die du auf Grund deiner subjektiven Wahrnehmung im Teich hast? Oder sortierst du gnadenlos aus ?

 

Für mich ist der harmonische Gesamteindruck der Koi wichtig schon deshalb würde ich nie kleine und große Koi zusammen halten bei mir kommt kein Koi unter 50 cm in den Teich, die müssen sich in meiner Innenhalterung erst bewähren . Koi die dieses Bild nicht erfüllen müssen draußen bleiben.

 

21 Wie oft setzt du Fische in deinem Teich dazu?

 

jährlich, und zwar im Frühjahr, wenn die Futter freie Winterphase überwunden ist und die Wassertemperatur mindestens 18 Grad hat, dann senke ich die Temperatur in der Innenhalterung ab passe diese an und setze sie raus.

 

22 Was sollte man bei Neubesatz beachten?

 

Die Vergesellschaftung von Koi aus verschiedenen Zuchten, Händlern ist mit Vorsicht zu behandeln. Es sollte stets eine längere Zeit eine Quarantäne durchlaufen werden. Futterstopp und Teichaufsalzung lehne ich ab. Ich glaube das man so die Probleme nicht löst sondern nur verschiebt.

Das ist aber ein sehr komplexes Thema und kann bei nächster Gelegenheit auch von mir detailliert

behandelt und Erklärt werden.

 

23 Machst du selber eine Quarantäne?

 

Ja wie hier im Interview schon erwähnt, alle Koi die ich im laufe eines Sommers kaufe

werden bis zum Frühjahr des nächsten Jahres in der Innenhalterung versorgt und auf Wachstum gebracht.

 

24 Wie berechnest du deine Futtermenge?

 

Es gibt ganz spezielle Apps ,die einige Händler auf Ihren Homepages anbieten, Anzahl der Koi ,größe der Koi und schon hat man einen ungefähren Wert für die Futtermenge, die natürlich variiert und Temperatur abhängig ist. Es ist sicherlich keine feste Größe und auch von anderen Gegebenheiten abhängig. Aber ein guter Ansatz.

 

25 Tauscht du deinen Besatz aus? Also verkaufst du Fische um deinen idealen Besatz zu erhalten?

 

Ja und nein, die Koi die es geschafft haben in den Teich zu kommen, bleiben auch da. Einige Koi aus der Innenhalterung verschenke oder verkaufe ich zum Selbstkostenpreis. Ich liebe es kleine Koi wachsen zu sehen, weil man dadurch so viel lernen kann.

 

 

26 Wie viel Erfahrung hast du mit dem großziehen von Koi gemacht?

 

Ich habe ja schon einige Jahre die Innenhalterung und ziehe seitdem Koi groß mit sehr gutem Erfolg, man kann so wirklich nur einige Monate alte Jungfische über den Winter auf Jumbo Tosai Größe bringen, aber natürlich auch Tosai die dann die Halterung als Nisai mit Größen von bis zu 60 cm verlassen.

 

27 Kannst du das Aufziehen empfehlen?

 

Es ist sicherlich in erster Linie eine Kostenfrage und was ist mir mein Hobby und meine Erfahrungen wert. Als Koiverrückter Hobbyist habe ich Spaß daran Koi groß zu ziehen und sie für den Teich zu konditionieren, der Winter hat so auch seine kleinen Highlight.

Für die meisten Koihalter ist es sicherlich nichts und wesentlich Kostengünstiger bei Händler zu kaufen. Der Bau einer Anlage kostet und was man auf keinen Fall darf, die Kosten für Wasser und Energie zu unterschätzen.

 

 

28 Wie groß sollte ein Koiteich deiner Ansicht nach sein?

 

Tierärzte sprechen von 3 bis 5 qm3 Teichwasser pro ausgewachsenen Koi , aber das halte ich für sehr übertrieben, nicht der Schwimmraum ist entscheidend sondern die Wasserqualität. Aber damit man als Koiliebhaber sein Hobby frönen kann sollte er schon 15 bis 20 qm3 haben.

Aber hier gilt natürlich auch je größer um so teuer, ich glaube das die Teiche so im Schnitt bei 40 bis 50 qm3 liegen, darüber hinaus würde es sehr Kostenintensiv.

29 Wie oft und wieviel Wasser wechselst du.

 

Wasserwechsel ist wohl mit das entschiedenste für die Gesunderhaltung unserer Koi und solle in der Woche mindestens 10 % und bei einem eher stärkeren Besatz auch 20 % sein und das sind keine 2-3 cm, sondern bei einer Teichtiefe von 1,80 Meter, sind es 18 beziehungsweise 36 cm. Nun ich weiß das es teuer ist, aber glaube mir, das spart man an Tierarztkosten und Medikamenten wieder ein.

 

 

30 Wie groß sollte das Filtervolumen sein ?

 

Eine Faustregel besagt 10 bis 15 % des Teichvolumens , aber das ist nicht so entscheidend, sondern wie und mit welchem Filtermaterial es ausgefüllt wird, entscheidender ist eher die Anflutung des Filtermediums und die Filterdurchflussmenge.

  •  

 

31 Welche Filtertechnik empfiehlst du ?

 

Ein sehr komplexes Thema, aber in meinem Fall sehr schnell besprochen, denn ich war von jeher ein Fan der klassischen und traditionellen Filtertechnik und das sind ein Strudelfilter, Bürstenkammer, Japanmattenkammer, Helixkammer, oder auch gerne mit Granulat bestückt. Man kennt dieses Filterprinzip auch als Kleeblattfilter oder Reihenfilter.

Ich habe natürlich nicht gegen die heutigen doch sehr technisierten Filtertypen, aber sie sind teuer in der Anschaffung und auch die Folgekosten sind nicht zu unterschätzen.

Für mich stand imner im Vordergrund, mit den geringsten finanziellen Mittel den größtmöglichen Nutzen zu erzielen. Meine Filteranlage ist nahezu Wartungsfrei und das wichtigste ist, sie funktioniert.

 

32 Was hältst du von der heutigen Pumpentechnik

 

Es gibt gerade für uns Koiliebhaber eine hohe Anzahl wirklich sehr guter und Stromsparenden Pumpen, nur haben diese Eco Pumpen eines gemeinsam sie sind richtig, richtig teuer und weil ich nicht gerne zu viel bezahle habe ich mir die Jebao Pumpe 30000 Liter Eco mal genauer angeschaut.

Salzwasserfest, Keramiklager, Fingerdicke Keramikachse , Pumpenkopf drehbar ,Stufenlos steuerbar, Druckhöhe bis 8 Meter, Strom Max 385 Watt, Strom Min 35 Watt.

Ich habe derzeit zwei davon in Betrieb, eine für den Wasserfall und mit der anderen betreibe ich meine beiden Skimmer, wobei die Pumpe das Teichwasser durch einen Haar und Fasernfilter saugt, durch einen Superbeatfilter drückt, durch eine UVC Lampe über Beipass, ca. 10 m Rohr, auf einer Anhöhe stehenden Wärmetauscher und zurück in den Teich, dabei beträgt der Höhenunterschied 3,60 Meter , Wasseraustrittsmenge ca. 6 bis 8 qm3. Stromverbrauch sage und schreibe nur 100 Watt.

Diese Pumpe ist wirklich Spitze und kosten nur ein drittel bis ein viertel der so hoch gepriesenen anderen Hersteller.

 

 

 

 

 

33 Was würdest du an deinem Teich verändern?

 

Verändern würde ich heute nichts, weil hat sich bewährt und das ändere ich nicht.Würde ich ihn nochmal bauen würde ich auch wieder so verfahren, allerdings einen Bodenablauf mehr einplanen.

 

 

34 Günter das Thema Vergesellschaftung von Koi aus verschiedenen Zuchten ist immer eine großes Thema unter den Koiliebhabern, könntest du hier im Interview schon etwas tiefgreifender darauf eingehen?

 

Natürlich Daniel, ich muss dann aber auch des besseren Verständnisses etwas tiefer ausholen.

Wir wissen alle, dass die Koi im Spätherbst aus den Naturteichen abgefischt werden, nach dem stressigen abfischen kommt der Transport in den dafür vorgesehenen Winterquartieren.

Jetzt steht eine Begutachtung der Koi an, in einer blauen Wanne, eventuell Betäubung und Behandlung, Foto und Filmen, dann ins Winterbecken mit hohen Besatz und in den meisten Fällen eine Medikamentösen Behandlung und alles bei keinem oder sehr wenig Futter. So verbringen die Koi den Winter, Futter auf Erhalt.

Im Frühjahr dann die nächste Prozedur, das bisschen Futter wird jetzt ganz entzogen und die Koi für den Versand fertig gemacht. 26 Stunden auf Ache ohne Licht im übersäuertem Wasser, Abholung vom Händler, Transport, auspacken Fotoshooting, ab ins überfüllte Becken, wieder anderes Wasser, Futter auf Erhalt oder noch schlimmer minimal Erhalt. Behandlung mit Salz oder Medikamenten in der Quarantäne , so nun erfolgt noch der Versand über Nacht zum Käufer, wieder Stress und anderes Wasser.

Daniel wir wissen beide das daran nichts zu ändern ist und auch nicht anders geht, es sei denn wir verzichten auf dieses doch sehr schöne Hobby, aber das möchte keiner.

 

Aber hier sind wir an einem Punkt wo führende Koihändler sagen den Hausteich auf 0,3 % aufsalzen und ein bis zwei Wochen nicht füttern. Der Hintergrund dieser weiteren Prozedur,

sei Stresslindernt, Verdauung und Kiemen werden nicht belastet und der Koi kann sich besser eingewöhnen und ein Ausbruch von Krankheiten minimiert.

 

Die nun ohnehin schon gestressten Koi ,die bereits ein viertel ihres Gewichtes verloren haben,

sollen jetzt nochmal gestresst werden, durch weiteres aufsalzen und Futter Endzug wo wir doch genau wissen das Salz bestenfalls eine bakteriostatische Wirkung hat, also sobald die Salzkonzentration durch Wasserwechsel verringert wird steht einem Ausbruch einer bakteriologischen Infektion nichts mehr im Weg,nur das der Koi jetzt noch mehr geschwächt ist durch den Futterendzug.

 

Ich halte seit 1990 Koi und habe in den fast 30 Jahren meines Koihobby nicht einmal auch nur annähernd so gehandelt, schon der Gedanke das ich für ca. 200,00 Euro meinen Teich aufsalzen soll, nee da mache ich lieber Wasserwechsel für.

 

Meines Erachtens kommt es darauf an seinen neuen Koi so schnell wie möglich ein Gefühl des angekommen sein zu geben. Dazu gehört ein sehr massiver Wasserwechsel, der Altbestand und Neuzuwachs gleichsam vitalisiert und dann Futter und nochmals Futter. Fressen und sich Vermehren sind wohl die elementarsten Bedürfnisse eines Koi. Nur so stärke ich die Abwehr und

lindere den aufgestauten Stress. In meinem gesamten Koifreundeskreis wird so verfahren,mit allerbestem Erfolg. Aber wenn jemand anderer Meinung ist und es anders praktiziert ist es für mich auch ok.

 

 

35 Günter was kannst du noch über deine Filterung sagen, welchen Standpunkt vertrittst du?

 

Gut dann möchte ich mal zum Thema Filterung auch meinen Standpunkt deutlich machen und meine Erfahrungen in fast 30 Jahren Koihaltung weitergeben.
Wie hier schon erwähnt,bin ich ein Freund der herkömmlichen und traditionellen Teichfilterung. Aber ich verdamme die neuen Filterungen nicht und wer wenig Platz hat soll diese auch ruhigen Gewissen einsetzen.
Aber hier sollte auch jeder daran denken das eine Reihe Filterbürsten genau das gleiche kann wie ein Papierfilter oder Trommelfilter.
Die Erklärung dazu ist ganz einfach, ist die Filterbürste erst einmal mit Fadenalgen oder Schmutz vernetzt wirkt dieser Belag wie ein Papierfilter. Schmutz filtert Schmutz, zwar wird der Wirkungsgrad eines Papierfilters nicht zu 100% erreicht, aber die belegten Bürsten kommen der Sache schon ziemlich nahe. Die Problematik ist nur die das heutzutage die Filterung viel zu oft gereinigt wird.
Was es da alles gibt: Koiliebhaber die fast jede Woche mit einem Hochdruckreiniger ihre Bürsten reinigen, Japanmatten werden so lange mit Druck gereinigt bis die Ursprüngliche Farbe wieder da ist.
Also da muß sich keiner wundern das es nicht funktioniert. Filtermaterial darf niemals mit Hochdruck
gereinigt werden, meine Filterbürsten reinige ich alle 2 bis 3 Monate und auch nur dann, wenn sie sich extrem durchbiegen. Dabei werden sie nur von Hand im Wasser hin und her bewegt bis die grobe Verschmutzung abgefallen ist. An dieser Stelle sei erwähnt das ich auch einen Vortex benutze
der bereits zirka 70 bis 80 % der Verschmutzung aus dem Kreislauf bringt und alle 2 Tage geöffnet wird bis nur noch sauberes Wasser kommt.
Meine Filterkammern: Japanmatten und Schlacke werden einmal im Frühjahr nur mit Teichwasser zurückgespült. Aber auch hier werden die tollsten Sachen veranstalte, nur weil sich ein brauner Mulm auf dem Filtermedium abgesetzt hat, ich nenne diese Sicht aus Mulm Filtergold, ja richtig gehört
für mich ist es kostbar wie Gold, je dicker umso besser. Wer sich das mal unter dem Mikroskop angesehen hat wird richtig beeindruckt sein von den Milliarden kleinster Lebewesen, wie Glockentierchen, Amöben und auch mehrzelligen Kleinstlebewesen, die alle etwas gemeinsam haben
sie ernähren sich von Bakterien die frei im Wasser verfügbar sind und jedem müsste jetzt ein Licht aufgehen. Diese Mulm Schicht befindet sich dabei in einem fast Schwebezustand, vorausgesetzt das Filtermaterial wird von unten nach ober Durchflutet und so bleiben im Mulm noch die allerfeinsten Schwebestoffe hängen und bindet sie, ähnlich wie ein Flockungsmittel in der Schwimmbadfiltertechnik.
Ich verfahre so schon seit mehr als 25 Jahren und immer wir meine Wasserqualität, meine Filteranlage auf das höchste Gelobt.
Die Anlage läuft ohne Probleme seit mehr als 25 Jahren bei gleicher Verfahrensweise Koi mit Aufbrüchen oder gar Lochbildung habe ich bei mir noch nicht gesehen.
Vielleicht kann ich so dem Einen oder dem Anderen Koifreund bei der Wahl seiner Filteranlage unterstützen.

 

 

Günter ich danke Dir für die Stellungnahme und Beantwortung meiner Fragen.

 

Ich bedanke mich ebenfalls bei Dir Daniel, dass ich hier zu Wort kommen durfte.